< Back
/site/assets/files/1938/11-druckerei_haunundsohn-reichenbach-schwarz-m.png Vignette

Druckerei Haun & Sohn

In Reichenbach im Vogtland wird der Buchbinder Christian Friedrich Haun ab 1844 zum Zeitungsherausgeber mit eigener Druckerei. Mit seinem Sohn spezialisiert er sich schließlich auf hochwertige Druckprodukte und Verpackungen für die Zigaretten- und Lebensmittelindustrie.

Die Druckmaschinen werden immer größer und führen zu enormen Deckenlasten. 1929 kauft die Firma eine leerstehende Textilfabrik, die fast komplett abgerissen und durch eine moderne Stahlbetonkonstruktion mit großen Fenstern ersetzt wird. Von weitem ähnelt der Bau des Dresdener Architekturbüros Lossow & Kühne einem riesigen Dampfschiff mitten in der Stadt.

Nach Repressionen unter den Nazis und der Enteignung nach dem Krieg verlässt die Familie Haun Reichenbach. Die Druckerei wird mit der Großdruckerei Werner zum VEB Druckwerke Reichenbach vereinigt. Es folgen einige Umbauten, die das originale Erscheinungsbild deutlich verändern. Bis heute wird in den historischen Produktionshallen ohne größere Unterbrechungen gedruckt. Der Eigentümer würde das Gebäude gerne auf seine ursprüngliche Form zurückbauen, sanieren und dann sensibel erweitern – eine verlockende Perspektive.

Adresse:
Zwickauer Str. 68, Reichenbach i.V.
Architekt:
Lossow and Kühne architects
Bauzeit:
1936
Hinweis:
in use